Promenade  „An der Mole“

Der Bereich zwischen Ostkreuz und Rummelsburger Bucht unterliegt derzeit umfangreichen stadtgestalterischen Veränderungen. Das Ostkreuz wird gegenwärtig funktional sowie gestalterisch umfangreich umgebaut und an die verkehrlichen Erfordernisse angepasst. Die Rummelsburger Bucht ist durch eine unzugängliche Brachfläche geprägt, deren Bebauung noch nicht realisiert ist. Die Promenade „An der Mole“ soll diese Barrierewirkung zwischen Ostkreuz und Rummelsburger Bucht auflösen und in diesem Sinne zu einem wichtigen stadträumlichen Mosaikstein gestaltet werden.

Die im Bebauungsplan XVII-4 vorgesehene Promenade bildet direkt am Bahnhof Ostkreuz das Eingangstor zum attraktiven Gebiet „An der Mole“. Die Promenade wird künftig flankiert von dem sogenannten Wasserhaus und dem Wasserpark auf der einen sowie einer Bebauung mit vielfältigen Nutzungen (Büros, kleine Läden, Cafés) auf der anderen Seite.

Mit Hilfe von drei Gutachterteams aus Landschaftsarchitekten und Verkehrsplanern werden unterschiedliche Denk- und Entwurfsansätze zur Schaffung einer attraktiven Promenade mit hoher Aufenthaltsqualität erarbeitet. Zwei öffentliche Veranstaltungen reflektieren diese Ideen und Konzepte und reichern durch ihren Input den Erörterungs- und Arbeitsprozess an. Parallel wird sich ein Fachgremium mit den Arbeiten der drei Büros beschäftigen und die Thematik aus ihrem Blickwinkel ebenfalls beleuchten. Durch das kooperative Zusammenspiel aller Beteiligten steht am Ende dieses Planungs- und Erörterungsprozesses eine Empfehlung. Dieses „Logbuch“ ist der Handlungsrahmen für die weitere Planung zur Gestaltung der Promenade „An der Mole“ und Grundlage einer späteren baulichen Realisierung.

 

 

 

            ostkreuz_faq   ostkreuz_kamera

Aktuelles